14.03.2018 18:00 Alter: 129 days

18. Internationales Stuttgarter Symposium erfogreich beendet!

Nach zwei erfolgreichen Veranstaltungstagen mit etwa 900 Teilnehmern und über 100 Fachvorträgen wurde das 18. Internationale Stuttgarter Symposium erfolgreich beendet.

 

Der erste Tag des Symposiums begann mit der Begrüßung durch Prof. Dr.-Ing. M. Bargende, Vorstandsvorsitzender des Veranstalters FKFS und einem Grußwort von Prof. Dr. Thomas Graf, Prorektor für Wissens- und Technologietransfer der Universität Stuttgart. In der anschließenden Plenarrede sprach Dr. Rolf Bulander, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH und Vorsitzender der Geschäftsführung des Unternehmensbereichs Mobility Solutions zum Thema "Start-up Kultur im Großkonzern - ist das ein Widerspruch?". In sechs parallelen Sitzungssträngen präsentierten Experten aus Industrie und Wissenschaft ihre neuesten Erkenntnisse zu spezifischen Themen. In der zweiten Keynote des Tages sprach Masanori Sugiyama, Executive General Manager der Toyota Motor Corporation zum Thema "The Dirction of Future Powertrain toward the Electric Mobility Era". Der krönende Abschluss des ersten Tages war der festliche Abendempfang in der "Alten Reithalle".

 

Auch am zweiten Tag konnten die Teilnehmer eine Vielzahl an Fachvorträge besuchen und bei der begleitenden Fachmesse weitere Eindrücke gewinnen. Auf großes Interesse stoß insbesondere die Keynote von Dr. Stefan Wolf, Vorstandsvorsitzender der ElringKlinger AG zum Thema "Quo vadis, Automobilindustrie – fahren wir alle bald elektrisch?". Das Symposium schloss mit einem weiteren Highlight: einer Podiumsdiskussion zum Thema "Der Beitrag von Start-ups für die Zukunft der Automobilindustrie". Unter der Moderation von Johannes Winterhagen, Redaktionbüro Delta eta diskutierten:

  • Achim Maisenbacher, Freiraum GmbH
  • Thomas Fischer, MANN+HUMMEL GmbH
  • Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
  • Anke Kleinschmit, Daimler AG
  • Roman Zitzelsberger, IG Metall Baden-Württemberg

 

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion folgte die Keynote der Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zum Thema "Frisches Denken für einen starken Automobilstandort". Mit den Schlussworten von Prof. Dr. Jochen Wiedemann, Vorstand FKFS und Ordinarius für Kraftfahrwesen des IVK, Universität Stuttgart wurde die Veranstaltung abgeschlossen.


© 2018 FKFS Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart | Impressum | Datenschutz     
FKFS Facebook Page FKFS Xing Profile FKFS Linkedin Profile FKFS Youtube Channel