Wir über uns

Exzellentes Know-how, ein einzigartiges Spektrum an hoch spezialisierten Prüfständen und selbst entwickelte Mess-, Prüf- und Simulationsverfahren machen das unabhängige Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart FKFS zu einem gesuchten Partner der internationalen Automobilindustrie. Etwa 180 hoch qualifizierte und engagierte Mitarbeiter arbeiten an der Lösung komplexer und anspruchsvoller Problemstellungen und realisieren Forschungs- und Entwicklungsprojekte in den Bereichen Fahrzeugantriebe, Fahrzeugtechnik und Fahrzeugmechatronik. Mit seiner herausragenden Infrastruktur und seiner Interdisziplinarität ist das Institut bestens gerüstet für die Herausforderungen zukünftiger Mobilität. Die 1930 gegründete unabhängige Stiftung bürgerlichen Rechts FKFS arbeitet auf der Grundlage eines Kooperationsvertrages eng mit dem Institut für Fahrzeugtechnik Stuttgart IFS der Universität Stuttgart zusammen. Die drei Vorstände des FKFS haben zugleich auch die drei Lehrstühle des IFS für Kraftfahrwesen, Fahrzeugantriebe und Kraftfahrzeugmechatronik inne.

 

Wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des FKFS,

  • verbinden die Anforderungen der Wirtschaft mit den Erkenntnissen der Wissenschaft
  • forschen und entwickeln im Dienst der Automobilindustrie
  • erfüllen die Anforderungen unserer Auftraggeber dynamisch und flexibel
  • garantieren unseren Auftraggebern Integrität, Zuverlässigkeit und Qualität
  • fördern innerhalb unserer Projekt den wissenschaftlichen Nachwuchs
  • stärken die Reputation der Universität Stuttgart in Forschung und Lehre
  • verantworten unsere Ergebnisse gegenüber Gesellschaft und Politik
  • achten fremde Kulturen und die Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern
  • pflegen ein Arbeitsklima, das durch Ehrlichkeit, Fairness, Glaubwürdigkeit, Gerechtigkeit, Kollegialität und offene Kommunikation geprägt ist
NameOrganisationPosition
Anke KleinschmitAndreas Stihl AG & Co. KGVorstand Forschung und Entwicklung
Jumana Al-SibaiRobert Bosch GmbHExecutive Vice President, Chassis Systems Control, Sales and Business Unit Passive Safety & Sensors
Dr.-Ing. Bernd MahrBERMA ConsultingInhaber
Wolfgang H. SchwenkSegula Technologies GmbHVehicle Engineering & Testing
Dr.-Ing. Michael SteinerDr.-Ing. h.c.F. Porsche AGMitglied des Vorstandes - Forschung und Entwicklung
Prof. Dr.-Ing. Peter Felix TropschuhAudi AGLeiter Wissenschaftsprojekte, Hochschulkontakte, Corporate Responsibility, Governance
Prof. Dr.-Ing. Horst E. FriedrichDeutsches Zentrum für Luft- und RaumfahrtDirektor des Instituts für Fahrzeugkonzepte
Prof. Dr. Lino GuzzellaETH ZürichPräsident der ETH Zürich
Prof. Giorgio RizzoniThe Ohio State UniversityDirector Center for Automotive Research
Franz Loogene-mobil BW GmbHGeschäftsführer
Hans-Jürgen MäurerDEKRA Automobil GmbHLeiter Entwicklung Technik
Prof. Dr.-Ing. Nejila ParspourUniversität StuttgartLeiterin des Instituts für Elektrische Energiewandlung
Wolfgang Zahn zuletzt Vorstand Forschung und Entwicklung bei Andreas Stihl AG & Co. KG
Jan GerkenUniversität StuttgartKanzler der Universität Stuttgart
Claus MayerMinisterium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-WürttembergMinisterialrat
Dr. Simone SchwanitzMinisterium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-WürttembergMinisterialdirigentin
Prof. Dr.-Ing. Wolfram ResselUniversität StuttgartRektor der Universität Stuttgart

Hubert Fußhoeller

FKFS

Betriebsratsvorsitzender FKFS

Steffen MüllerNXP Semiconductors Germany GmbHDirector Systems and Applications
Dr. Dirk WalliserZF GroupCorporate Research and Development
Dr.-Ing. Torsten EderMercedes-Benz AGLeiter Produktgruppe Antriebe
Ehrenmitglieder  
Prof. em. Dr.-Ing. Meinrad K. EberleETH Zürichzuletzt Direktor des Paul Scherrer Instituts, Villigen (CH)
Prof. em. Dr. rer. Franz EffenbergerUniversität StuttgartEmeritus des Instituts für Organische Chemie und Isotopenforschung
Prof. em. Dr.-Ing. Ulf EssersUniversität StuttgartEmeritus des Instituts für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen (heute Institut für Fahrzeugtechnik Stuttgart)
Senator E.h. Dr. Jürgen StechUniversität Stuttgartzuletzt Vorsitzender des Vorstands, technische Werke der Stadt Stuttgart
Prof. Dr.-Ing. Jochen WiedemannUniversität Stuttgartzuletzt Lehrstuhlinhaber für Kraftfahrwesen am Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen (heute Institut für Fahrzeugtechnik Stuttgart)
Beirat  
Prof. Dr. rer. pol. Dipl.-Ing. Meike TilebeinUniversität StuttgartInstitutsleiterin Institut für Diversity Studies in den Ingenieurwissenschaften
Dr.-Ing. Achim WiebeltMAHLE International GmbHLeiter Konzernvorausentwicklung CRA2

Das Institut für Fahrzeugtechnik Stuttgart IFS gehört zur Fakultät für Konstruktions-, Produktions- und Fahrzeugtechnik der Universität Stuttgart und beschäftigt sich mit Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Kraftfahrzeug- und Motorentechnik. Durch die Kooperation von IFS und FKFS wird universitäre Grundlagenforschung mit angewandter Auftragsforschung verbunden.

Das Institut verfügt über drei Lehrstühle:

Das IFS beheimatet zudem das studentische Rennteam, GreenTeam und ein Driverless GreenTeam der Universität Stuttgart, welche sehr erfolgreich Rennfahrzeuge für den Formula Student Wettbewerb entwickeln.

Die Teams sind seit Jahren in den TOP10 Positionen der Weltrangliste vertreten, das Rennteam steht zur Zeit auf Platz 1 der Weltrangliste, das Greenteam auf Position 5.

1998 - heute

1998 erweitert sich die Leitung des FKFS. Zunächst folgt 1998 Prof. Dr.-Ing. Jochen Wiedemann als Nachfolger von Prof. Essers auf den Lehrstuhl Kraftfahrwesen und noch im gleichen Jahr wird Prof. Dr.-Ing. Michael Bargende auf den Lehrstuhl Verbrennungsmotoren (seit 2011 "Fahrzeugantriebe") berufen. Die gewünschte thematische Ergänzung wird mit der Übernahme des Lehrstuhls Kraftfahrzeugmechatronik durch Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Reuss im Jahr 2004 erreicht. Die drei Professoren sind zugleich Vorstandsmitglieder des FKFS. Der Vorsitz wechselt alle zwei Jahre. Seit 1. April 2019 ist Prof. Dr.-Ing. Andreas Wagner Nachfolger des in den Ruhestand getretenen J. Wiedemann Vorstand Kraftfahrwesen.

Die Stärke des FKFS liegt in seinen Prüfständen, die ständig weiterentwickelt werden. Im Herbst 2014 wurde der große 1:1 - Fahrzeugwindkanal umfassend modernisiert. Zudem verfügt das Institut seit 2015 über den Stuttgarter Fahrsimulator, den größten seiner Art an einer europäischen Forschungseinrichtung. Im Mai 2019 wurden gleich drei neue Prüfstände in Betrieb genommen: ein Hochleistung-Eelektroantriebsstrang-Prüfstand, ein Fahrzeugdynamikprüfstand und ein Hybridmotorenprüfstand.

 

1971 - 1998

1971 übernahm Prof. Dr.-Ing. Ulf Essers den Lehrstuhl für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren der Universität Stuttgart und wurde in Personalunion Direktor des FKFS. Neben seinen Aufgaben in Forschung und Lehre plante er den Institutsneubau auf dem Universitätsgelände in Stuttgart-Vaihingen. Die Räume wurden 1978 bezogen und 1988 um eine Windkanalanlage mit einem Modellwindkanal und einem Fahrzeugwindkanal erweitert. Professor Essers begründete den neuen Forschungsschwerpunkt »Geräuschminderung an Kraftfahrzeugen und Motoren«. Neben zahlreichen Projekten zur Geräuschminderung an Motoren und Reifen wurden mehrere lärmarme Nutzfahrzeuge entwickelt und in Prototypen dargestellt. Moderne Motorenprüfstände, auf dem neuesten Stand der Technik und ausgestattet mit der zugehörigen Messtechnik, waren die Basis für eine erfolgreiche Forschung an Motoren, wobei die Verwendung alternativer Kraftstoffe ein Schwerpunkt war. 1993 wurde der Fahrzeugwindkanal zum Aeroakustik- Kanal aufgerüstet und damit zum leistungsfähigsten Aeroakustik-Fahrzeugwindkanal Europas.

 

1945 - 1971

Nach 1945 wurde diese Tradition von seinem Nachfolger, Prof. Dr.-Ing. Paul Riekert, fortgesetzt. Nachdem die Schäden des zweiten Weltkrieges behoben waren, konnte die deutsche und europäische Automobilindustrie den Windkanal zwei Jahrzehnte lang nutzen. Dies war ein entscheidender Beitrag zur Führungsposition Deutschlands auf dem Gebiet der Kraftfahrzeug-Aerodynamik. Professor Riekert führte seine Arbeiten zur Fahrzeugdynamik fort, die er bereits vor dem Krieg begonnen hatte. Er entwickelte den »Stuttgarter Reibungsmesser« zur Messung der Griffigkeit der Reifen-Fahrbahn-Kombination.

 

1930 - 1945

Im Jahr 1930 gründete Prof. Dr.-Ing. Wunibald Kamm, der erste Ordinarius für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren an der Technischen Hochschule Stuttgart, das private und gemeinnützige Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart - FKFS. Unter seiner Leitung wurde das FKFS zum größten und einem der führenden Forschungsinstitute auf dem Gebiet des Kraftfahrwesens der damaligen Zeit. Neben zahlreichen Projekten der Fahrzeug- und Motorentechnik war ein Schwerpunkt seiner Arbeit die Kraftfahrzeug-Aerodynamik. Er entwickelte mit dem K-Wagen den Prototyp eines aerodynamisch innovativen Personenwagens und baute den ersten 1:1-Windkanal für Kraftfahrzeuge.